Data Science Blog

Auf dieser Seite stellen wir interessante Ergebnisse, Studien und Ausblicke rund um die Themenfelder Data Science und digitale Revolution für Sie zusammen. 

Modell des XMM-Newton Röntgensatelliten
  • 30.03.2017 | Die Zukunft der künstlichen Intelligenz in der FinTech- & InsurTech-Branche

    Am 30.3.2017 fand das FinTech- & InsurTech-Meetup München im großen Sitzungssaal des Münchner Rathauses statt. Zum Thema “Die Zukunft der künstlichen Intelligenz in der FinTech- & InsurTech-Branche" diskutierte ein hochrangig besetztes Panel über die aktuellen und zukünftigen Möglichkeiten disruptiver Anwendungen und Geschäftsmodelle. Mit dabei waren Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, Münchens 1. Bürgermeister Josef Schmid, IBM CTO DACH Andrea Martin, Bitkom Vertreter Chris Bartz und OmegaLambdaTec CEO Dr. Rene Fassbender. Zum Thema “Datengetriebene Innovationen im FinTech & InsurTech Sektor – die nächsten 5 Jahre" präsentierte Dr. Rene Fassbender außerdem seine Einschätzung der kommenden Entwicklungen, die Vortragsfolien sind hier erhältlich.

    FinTech Meetup am 30.3.2017 im Rathaus München
    FinTech Meetup am 30.3.2017 im Rathaus München
  • 24.02.2017 | Smart Data - der Weg in die Zukunft

    Innovation- und Marketing-Consultant Alexander Pinker berichtet in seinem Blog Beitrag “Smart Data - der Weg in die Zukunft" über seine Eindrücke und Learnings bei der 2. Münchner Kompetenzrunde Smart Data am GATE Garching. Hier geht es zum Artikel. 

  • 10.11.2016 | Große Daten, große Taten

    Große Daten, große Taten ist das Titelthema der Ausgabe 11/2016 des IHK-Magazin für München und Oberbayern. Die rasant wachsende Menge an Daten bietet ein gewaltiges Geschäftspotenzial für Unternehmen aller Branchen, doch werden diese Möglichkeiten von vielen Firmen bisher nur zaghaft genutzt. Auch OmegaLambdaTec Data Scientist und IT-Sicherheitsexperte Dr. Alexander Fritz wurde für diesen Artikel interviewt. Den gesamten Artikel gibt es als PDF-Download hier.

  • 01.11.2016 | Der Digitalbonus.Bayern geht an den Start

    Mit dem Digitalbonus.Bayern werden kleine und mittlere Unternehmen in Bayern finanziell bei der digitalen Transformation ihrer Produkte, Prozesse und Dienstleistungen unterstützt. Gefördert werden die Entwicklung, Einführung oder Verbesserung von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen durch IKT-Hardware, IKT-Software sowie Migration und Portierung von IKT-Systemen und IKT-Anwendungen im Unternehmen. Der Digitalbonus.Bayern wird als als Digitalbonus Standard mit einem Zuschuss bis 10 000 Euro und als Digitalbonus Plus mit bis zu 50 000 Euro Zuschuss angeboten. Auch die Data Science Dienstleistungen von OmegaLambdaTec können für Unternehmen durch den Digitalbonus.Bayern gefördert werden. Detaillierte Informationen zum Förderprogramm gibt es hier.

  • 20.06.2016 | Besuch der bayrischen Politprominenz im Zentrum Digitalisierung.Bayern

    "Ich bin tief beeindruckt, was Wirtschaft und Wissenschaft hier vorangetrieben haben. Da sind Herzblut und Leidenschaft dabei, die machen nicht nur ihren Job, die sprühen."
    Horst Seehofer, Bayerischer Ministerpräsident

    "Das 21. Jahrhundert in Europa findet in München statt, was die Frage der Entwicklung und der Forschungsintensität angeht."
    Ludwig Spaenle, Bildungsminister

    Am 20. Juni 2016 hat Ministerpräsident Horst Seehofer gemeinsam mit Staatsministerin Ilse Aigner und Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle das Zentrum Digitalisierung.Bayern (ZD.B) in Garching besucht. Das ZD.B ist im Gründerzentrum gate beheimatet und der Knotenpunkt für die Aktivitäten von Wirtschaft und Wissenschaft rund um das Thema Digitalisierung im gesamten Freistaat und Herzstück der Zukunftsstrategie BAYERN DIGITAL. In verschiedenen, insgesamt sechs Themenplattformen von Smart City/Smart Market über IT-Sicherheit/Cybersecurity, vernetzte Mobilität, Digitale Produktion, Digitalisierung im Energiebereich, bis zu Digitale Gesundheit/Medizin werden unterschiedliche Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft vernetzt, um gemeinsam an Umsetzungsmöglichkeiten und Lösungen im Bereich Digitalisierung zu einem ausgewählten Thema zu arbeiten.

    Ausserdem unterstützt das ZD.B die Vernetzung von Startups und (mittelständischen) Unternehmen. Der Rundgang durch das neue Zentrum führte Horst Seehofer, Ilse Aigner und Dr. Ludwig Spaenle auch zu den Unternehmen, mit denen das ZD.B eng im Rahmen der sechs Themenplattformen zusammenarbeitet. Dazu zählen etwa Kuka, BMW, Giesecke & Devrient, aber auch Startups wie  OmegaLambdaTec – Data Science Services. Am Firmenstand von OmegaLambdaTec präsentierte Dr. Alexander Fritz vor der interessierten bayrischen Politprominenz das Konzept und die Mission des Startups, durch maßgeschneiderte innovative Data Science Lösungen den maximalen Mehrwert aus den verfügbaren Daten für dessen Kunden herauszuholen. Besonders das Projekt zur Disaggregation von Stromverbrauchs-Daten und dessen methodischer Verknüpfung bei der Signalextraktion von Haushaltsgeräten mit Analyse-Techniken aus der Astrophysik und Gravitationswellen-Forschung faszinierte die anwesenden Politiker. Im anschließenden Interview mit dem Bayernkurier sprach Dr. Alexander Fritz über die anstehenden nächsten Ziele und Vorhaben des jungen Startups sowie über den aktuellen Handlungsbedarf zur verbesserten Vernetzung von jungen innovativen Startups mit etablierten Mittelständlern und Konzernen, beispielsweise im Rahmen einer webbasierten Digitalisierungs-Matching-Plattform. Zum Artikel im Bayernkurier geht es hier.

    Besuch der bayrischen Polit-Prominenz bei OmegaLambdaTec
    Besuch der bayrischen Polit-Prominenz bei OmegaLambdaTec
  • 14.04.2016 | 1. Münchner Kompetenzrunde Smart Data am GATE Garching

    Was ist Smart Data? Was kann Smart Data und was bringt es den Unternehmen? Diese und viele weitere Fragen wurden bei der 1. Münchner Kompetenzrunde Smart Data beantwortet, die jetzt im gate Garching stattgefunden hat. Über 60 Vertreter von Unternehmen, Städten, Organisationen und Institutionen folgten der Einladung der im Gründerzentrum ansässigen Firma OmegaLambdaTec und lauschten einen Abend lang vielen anschaulichen Vorträgen. Den gesamten Presseartikel zur Veranstaltung finden Sie hier.

  • 16.02.2016 | Predictive und Advanced Analytics werden branchenübergreifende Innovationstreiber

    Eine neue Studie des Business Application Research Center (BARC) belegt die zunehmende strategische  Bedeutung von Predictive und Advanced Analytics für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen. Branchenübergreifend sehen über 90 Prozent der Unternehmen den Einsatz von Advanced Analytics zukünftig als wichtige Ressource an (aktuell 40 Prozent), beispielsweise für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, zur Steigerung des Umsatzes oder für eine verbesserte Planungssicherheit. Laut Studie sind aktuell die meisten Unternehmen noch in einer Explorations-Phase was die Thematik und den Einsatz fortschrittlicher Analysemethoden angeht. Als häufige Probleme stellen sich schon jetzt oftmals mangelnde Data Science Ressourcen und ein fehlendes Verständnis für datengetriebene Geschäftsmodelle in den Unternehmen heraus. Eine Zusammenfassung der Studie findet sich hier.

  • 19.11.2015 | Big Data - das neue Gold der Wirtschaft

    Auf dem Weg zur Industrie 4.0 gilt es, aus den wachsenden anfallenden Datenmengen in der Produktion Wissen und vorausschauende Informationsmodelle zu generieren. Solche datenbasierten Fakten sind auf dem besten Weg, in vielen Bereichen und Branchen zu einem Schlüssel-Rohstoff der modernen Wirtschaft zu werden. Konkrete Beispiele und Anwendungsfälle aus der Praxis finden sich in diesem Artikel.

  • 30.10.2015 | Big Data und Analytics verbessern die Kundenerfahrung

    Eine neue Studie mit dem Titel Big Data in Western Europe Today zeigt die großen Mehrwert-Potenziale von systematischen Datenanalysen in Bezug auf die Wünsche und Zufriedenheit der Kunden auf. Als Hauptfaktor für Probleme bei der Umsetzung von Analytics Projekten in diesem Bereich wird dabei die oft mangelnde interne Data Science Expertise in der Unternehmen herausgestellt. Hier geht es zum Artikel.

  • 07.10.2015 | Unternehmen schöpfen Datenpotenzial nicht aus

    Mit einem neuen Informationswert-Index kann länderübergreifend bewertet werden, wie gewinnbringend Unternehmen ihre Informationen aus den vorhandenen Daten einsetzen. Der Vergleichsindex zeigt auf, dass deutsche Unternehmen deutlichen Nachholbedarf bei der Verwertung ihrer Informationen haben und dass gleichzeitig das durchschnittliche Abschneiden in deutlichem Widerspruch zur positiveren Selbstwahrnehmung der Führungskräfte steht. Hier geht es zum Artikel.

  • 25.09.2015 | Big-Data-Projekte effizient umsetzen

    Ein Kommentar der Autoren Martin Walters und Nico Litzel beschreibt Best Practice Strategien für Big-Data-Projekte in Unternehmen. In einem zweistufigen Prozess sollten Unternehmen zunächst den wahren Wert ihrer Daten im Rahmen einer Explorations-Studie entdecken und dann vielversprechende Big-Data-Projekte im zweiten Schritt operativ umsetzen und implementieren. Hier geht es zum Artikel.

  • 25.06.2015 | McKinsey Studie zum Billionen-Dollar Potenzial des Internets der Dinge

    Eine neue McKinsey Studie beziffert den enormen globalen wirtschaftlichen Mehrwert des Internets der Dinge und daraus resultierender datenbasierter Anwendungen. 

    Downloads

    McKinsey Pressemitteilung (PDF: 136KB)
    McKinsey Studie (auf Englisch / PDF: 3.3MB)